>>>  Laatst gewijzigd: 31 januari 2018  
Ik

Woorden en Beelden

Filosofie en de waan van de dag

Start Glossen Weblog Boeken Onderzoek

Sigmund Freud

Over Freud en de psychoanalyse

Cassette Freud 'Studienausgabe' Sigmund FREUD
(1912-1913) Totem und Tabu - Einige Übereinstimmungen im Seelenleben der Wilden und der Neurotiker in: Studienausgabe, Herausgegeben von Alexander Mitscherlich, Angela Richards, James Strachey - Band 9 - Fragen der Gesellschaft / Ursprünge der Religion
Frankfurt am Main: Fischer Taschenbuch Verlag, 1982
ISBN 35 9627 3099

[Zo'n ondertitel ... Wilden ... Dat illustreert hoe oud Freuds werk is: europacentrisch, bevooroordeeld, cultureel antropologen zouden nu - honder jaar later - nooit meer zo praten over allerlei volkeren.]

(291) Vorwort

Vier opstellen. Freud zegt ervan:

"[Sie] entsprechen einem ersten Versuch von meiner Seite, Gesichtspunkte und Ergebnisse der Psychoanalyse auf ungeklärte Probleme der Völkerpsychologie anzuwenden."(291)

Hij geeft zelf aan dat dat geïnspireerd werd door de 'Züricher psychoanalytischen Schule' [Jung dus], maar dat hij het omgekeerde doet: hij wil niet de kennis uit de volkerenpsychologie toepassen op de individuele psychologie, maar vanuit de individuele psychologie kijken naar de volkerenpsychologie.

[Beweringen in de psychologie of het karakter van een volk - 'Nederlanders zijn nuchter en tolerant' bijvoorbeeld - zijn vaag en totaal oncontroleerbaar. Indertijd meenden ze misschien dat je er iets over kon zeggen, maar ik kan me niet voorstellen dat dat nog steeds zo is. Generalisatie beperken zich nu waarschijnlijk tot statistieken met kwantitatieve feiten op basis van databases (zoveel % is autochtoon, heeft een auto, etc.) en met weergaves van onderzoeken over wat bijvoorbeeld Nederlanders van zich zelf vinden (90% van de Nederlanders denken dat ze gelukkig zijn). Het is allemaal niet erg nuttig naar mijn smaak.]

"Die vier hier vereinigten Aufsätze machen auf das Interesse eines größeren Kreises von Gebildeten Anspruch und können eigentlich doch nur von den wenigen verstanden und beurteilt werden, denen die Psychoanalyse nach ihrer Eigenart nicht mehr fremd ist."(291)

[Alleen mensen met een psychoanalytische achtergrond kunnen deze vier opstellen begrijpen. Dat is weer zo'n manier om je immuun te maken voor kritiek. Verderop heeft hij het dan over "voraussetzungslose Wissenschaft"(293). Hoe vreemd toch ...]

(295) I. Die Inzestscheu

Freud meent dat het op basis van allerlei cultureel materiaal (archeologische vondsten, kunstuitingen, mythen en sagen) en kennis van nog levende volkeren die nog vrijwel leven als de eerste primitieve volkeren mogelijk is de psychologie van dergelijke 'wilden' te begrijpen en te vergelijken met de psychologie van neurotici.

[Wat hier hermeneutisch gezien gebeurt is opvallend: 'alleen iemand met een psychoanalytische achtergrond kan Freuds werken goed begrijpen en interpreteren' van de ene kant en 'ik, Freud, kan de psychologie van primitieve en wilde volkeren aan de hand van allerlei materiaal begrijpen, ook al ben ik zelf niet iemand van een dergelijk volk'. Als je van jezelf vindt dat je op basis van allerlei informatie kunt begrijpen wat je zelf niet bent, waarom zou ik als niet-psychoanalyticus dan niet op dezelfde manier de psychoanalyse kunnen begrijpen? Het is niet erg consequent.]

Freud neemt als voorbeeld de "Ureinwohner Australiens"(295)

.

"Von diesen armen, nackten Kannibalen werden wir gewiß nicht erwarten, daß sie im Geschlechtsleben in unserem Sinne sittlich seien, ihren sexuellen Trieben ein hohes Maß von Beschränkung auferlegt haben. Und doch erfahren wir, daß sie sich mit ausgesuchtester Sorgfalt und peinlichster Strenge die Verhütung inzestuöser Geschlechtsbeziehungen zum Ziele gesetzt haben. Ja ihre gesamte soziale Organisation scheint dieser Absicht zu dienen oder mit ihrer Erreichung in Beziehung gebracht worden zu sein."(296)

[Let op de gelijkschakeling van "sittlich" en 'vergaande inperking van de seksuele drift' voor 'ons' westerlingen. En ook op het stilzwijgende uitgangspunt dat die wilden geen moraal kennen en maar doen waar ze toevallig zin in hebben - maar natuurlijk hebben alle volkeren een moraal en gedragsregels, of het nu om seks gaat of niet. ]

De rol van de totem als bindende factor van een stam die ook bloedverwantschap overstijgt.

"Fast überall, wo der Totem gilt, besteht auch das Gesetz, daß Mitglieder desselben Totem nicht in geschlechtliche Beziehungen zueinander treten, also auch einander nicht heiraten dürfen. Das ist die mit dem Totem verbundene Exogamie."(297)

"So zeigen uns denn diese Wilden einen ungewohnt hohen Grad von Inzestscheu oder Inzestempfindlichkeit, verbunden mit der von uns nicht gut verstandenen Eigentümlichkeit, daß sie die reale Blutsverwandtschaft durch die Totemverwandtschaft ersetzen."(299)

"Der Sprachgebrauch dieser australischen Stämme weist eine Eigentümlichkeit auf, welche unzweifelhaft in diesen Zusammenhang gehört. Die Verwandtschaftsbezeichnungen nämlich, deren sie sich bedienen, fassen nicht die Beziehung zwischen zwei Individuen, sondern zwischen einem Individuum und einer Gruppe ins Auge; sie gehören nach dem Ausdruck L. H. Morgans dem »klassifizierenden« System an. Das will heißen, ein Mann nennt »Vater« nicht nur seinen Erzeuger, sondern auch jeden anderen Mann, der nach den Stammessatzungen seine Mutter hätte heiraten und so sein Vater hätte werden können; er nennt »Mutter« jede andere Frau neben seiner Gebärerin, die ohne Verletzung der Stammesgesetze seine Mutter hätte werden können; er heißt »Brüder«, »Schwestern« nicht nur die Kinder seiner wirklichen Eltern, sondern auch die Kinder all der genannten Personen, die in der elterlichen Gruppenbeziehung zu ihm stehen, usw. Die Verwandtschaftsnamen, die zwei Australier einander geben, deuten also nicht notwendig auf eine Blutsverwandtschaft zwischen ihnen hin, wie sie es nach unserem Sprachgebrauche müßten; sie bezeichnen vielmehr soziale als physische Beziehungen."(300)

"Die Gruppenehe sei also bei diesen Völkern der individuellen Ehe vorausgegangen und nicht geschwunden, ohne deutliche Spuren in Sprache und Sitten zurückzulassen.
Ersetzen wir aber die individuelle Ehe durch die Gruppenehe, so wird uns das scheinbare Übermaß von Inzestvermeidung, welches wir bei denselben Völkern angetroffen haben, begreiflich."(301)

"Für unsere Zwecke genügt der Hinweis auf die große Sorgfalt, welche die Australier sowie andere wilde Völker zur Verhütung des Inzests aufwenden. Wir müssen sagen, diese Wilden sind selbst inzestempfindlicher als wir. Wahrscheinlich liegt ihnen die Versuchung näher, so daß sie eines ausgiebigeren Schutzes gegen dieselbe bedürfen."(302-303)

[Waarom zouden zij meer in de verleiding zijn dan westerlingen? Alsof ze overheerst zouden worden door sterkere bijna dierlijke driften dan 'wij' en zichzelf niet in de hand zouden hebben in bepaalde situaties, zodat strengere regels nodig zijn om fouten te vermijden. Ook dat is weer zo'n typisch vooroordeel.]

Die gevoeligheid op het punt van incest leidt tot allerlei vergaande vermijdingsregels. Freud geeft vele voorbeelden uit de antropologische literatuur. Speciale aandacht schenkt hij aan het vermijden van de schoonmoeder door de schoonzoon.

"Die bei weitem verbreitetste, strengste und auch für zivilisierte Völker interessanteste Vermeidung ist die, welche den Verkehr zwischen einem Manne und seiner Schwiegermutter einschränkt."(305)

"Es ist kaum zweifelhaft, daß in der psychologischen Situation von Schwiegermutter und Schwiegersohn etwas enthalten ist, was die Feindseligkeit zwischen ihnen befördert und ihr Zusammenleben erschwert."(307-308)

"Ein gewisser Anteil dieser Regungen liegt klar zutage: Von Seiten der Schwiegermutter die Abneigung, auf den Besitz der Tochter zu verzichten, das Mißtrauen gegen den Fremden, dem sie überantwortet ist, die Tendenz, eine herrschende Position zu behaupten, in die sie sich im eigenen Hause eingelebt hatte. Von Seiten des Mannes die Entschlossenheit, sich keinem fremden Willen mehr unterzuordnen, die Eifersucht gegen alle Personen, die vor ihm die Zärtlichkeit seines Weibes besaßen, und – last not least – die Abneigung dagegen, sich in der Illusion der Sexualüberschätzung stören zu lassen. Eine solche Störung geht wohl zumeist von der Person der Schwiegermutter aus, die ihn durch so viele gemeinsame Züge an die Tochter mahnt und doch all der Reize der Jugend, Schönheit und psychischen Frische entbehrt, welche ihm seine Frau wertvoll machen."(308)

[Wat hij daarna aan psychoanalytische inzichten debiteert is gewoonweg lachwekkend. En daarnaast: waarom zouden al die ongemakkelijke gevoelens niet spelen tussen de schoonvader en de schoondochter? Geen woord daarover.]

(311) II. Das Tabu und die Ambivalenz der Gefühlsregungen

(311) 1

'Taboe' is een Polynesisch woord dat lastig te vertalen is omdat wij het bijbehorende concept niet meer bezitten, aldus Freud.

"Uns geht die Bedeutung des Tabu nach zwei entgegengesetzten Richtungen auseinander. Es heißt uns einerseits: heilig, geweiht, anderseits: unheimlich, gefährlich, verboten, unrein. Der Gegensatz von Tabu heißt im Polynesischen noa = gewöhnlich, allgemein zugänglich. Somit haftet am Tabu etwas wie der Begriff einer Reserve, das Tabu äußert sich auch wesentlich in Verboten und Einschränkungen.(...) Die Tabuverbote entbehren jeder Begründung; sie sind unbekannter Herkunft; für uns unverständlich, erscheinen sie jenen selbstverständlich, die unter ihrer Herrschaft stehen."(311)

"Es handelt sich also um eine Reihe von Einschränkungen, denen sich diese primitiven Völker unterwerfen; dies und jenes ist verboten, sie wissen nicht warum, es fällt ihnen auch nicht ein, danach zu fragen, sondern sie unterwerfen sich ihnen wie selbstverständlich und sind überzeugt, daß eine Übertretung sich von selbst auf die härteste Weise strafen wird. Es liegen zuverlässige Berichte vor, daß die unwissentliche Übertretung eines solchen Verbotes sich tatsächlich automatisch gestraft hat."(314)

Onze moraal is verwant met al die verboden vanuit het taboe:

"Es darf uns ahnen, daß das Tabu der Wilden Polynesiens doch nicht so weit von uns abliegt, wie wir zuerst glauben wollten, daß die Sitten- und Moralverbote, denen wir selbst gehorchen, in ihrem Wesen eine Verwandtschaft mit diesem primitiven Tabu haben könnten und daß die Aufklärung des Tabu ein Licht auf den dunkeln Ursprung unseres eigenen »kategorischen Imperativs« zu werfen vermöchte."(315)

Kritische beespreking van Wundt.

(318) 2

De psychoanalyse van de dwangneurosen kan inzicht geven in wat taboe is.

"Die nächste und auffälligste Übereinstimmung der Zwangsverbote (bei den Nervösen) mit dem Tabu besteht nun darin, daß diese Verbote ebenso unmotiviert und in ihrer Herkunft rätselhaft sind."(319)

"Das Haupt- und Kernverbot der Neurose ist wie beim Tabu das der Berührung, daher der Name: Berührungsangst, délire de toucher. Das Verbot erstreckt sich nicht nur auf die direkte Berührung mit dem Körper, sondern nimmt den Umfang der übertragenen Redensart: in Berührung kommen, an. Alles, was die Gedanken auf das Verbotene lenkt, eine Gedankenberührung hervorruft, ist ebenso verboten wie der unmittelbare leibliche Kontakt; dieselbe Ausdehnung findet sich beim Tabu wieder."(319)

[De vergelijking van de Maori-hoofdman en de vrouw met een dwangneurose klopt niet zonder meer. De eerste heeft met een overgedragen macht te maken die in de context iedereen erkent, de tweede met niet meer dan een associatie van een iemand die anderen waarschijnlijk belachelijk vinden. De context is belangrijk. En zijn de taboegeboden werkelijk ongemotiveerd bij de Maori? Ik denk het niet.]

"Das Tabu ist ein uraltes Verbot, von außen (von einer Autorität) aufgedrängt und gegen die stärksten Gelüste der Menschen gerichtet. Die Lust, es zu übertreten, besteht in deren Unbewußten fort; die Menschen, die dem Tabu gehorchen, haben eine ambivalente Einstellung gegen das vom Tabu Betroffene."(326)

(327) 3

Nadere analyse aan de hand van voorbeelden uit Frazer's The Golden Bough. Thema's:

a/ de behandeling van vijanden: verzoeningsrituelen na een overwinning om de geesten van de vijand gunstig te stemmen.

"In der gangbaren Erklärung all dieser Versöhnungs-, Beschränkungs-, Sühne- und Reinigungsvorschriften werden zwei Prinzipien miteinander kombiniert. Die Fortsetzung des Tabu vom Toten her auf alles, was mit ihm in Berührung gekommen ist, und die Furcht vor dem Geist des Getöteten."(332)

b/ de houding tegenover heersers / leiders (koningen, priesters, chefs, etc.): vermijdingsregels (niet aanraken, niet aankijken etc.); of juist andersom de genezende en zo aanrakingen van die heersers; inperkingen van de bewegingsvrijheid en andre vrijheden van heersers tot op het punt dat er nauwelijks belangstelling is om die functie over te nemen.

c/ taboes rondom de dood: bijvoorbeeld na het aanraken van doden of het regelen van een begrafenis of simpelweg het gegeven dat een familielid gestorven is. Voorbeelden zijn er vele: het niet meer mogen aanraken van voedsel, het niet meer mogen uitspreken van de naam van een overledene, rouwvoorschriften, etc.; ook vaak gereicht op het afweren van de geesten van de doden.

"Die Voraussetzung dieser Lehre, da das teure Familienmitglied mit dem Augenblicke seines Todes zum Dämon wird, von dem die Hinterbliebenen nur Feindseliges zu erwarten haben und gegen dessen böse Gelüste sie sich mit allen Mitteln schützen müssen, ist so sonderbar, daß man ihr zunächst den Glauben versagen wird. Allein so ziemlich alle maßgebenden Autoren sind darin einig, den Primitiven diese Auffassung zuzuschreiben."(349)

(354) 4

"Die Projektion der eigenen bösen Regungen in die Dämonen ist nur ein Stück eines Systems, welches die »Weltanschauung« der Primitiven geworden ist und das wir in der nächsten Abhandlung dieser Reihe als das »animistische« kennenlernen werden. Wir werden dann die psychologischen Charaktere einer solchen Systembildung festzustellen haben und unsere Anhaltspunkte wiederum in der Analyse jener Systembildungen finden, welche uns die Neurosen entgegenbringen."(355)

[Eigenlijk heb ik in het algemeen mijn twijfels bij het toepassen van psychoanalytische inzichten op historische personen of historische dan wel geografisch elders levende volkeren. De context van de psychoanalyse komt niet overeen met de context van historische personen (als Leonardo da Vinci) en ook niet met de context van volkomen vreemde volkeren met animistische lecvensbeschouwing etc. Levert dat nu echt inzichten op die passend zijn of wordt er alleen maar van alles geprojecteerd? Ik heb de indruk van het laatste.]

Freud schrijft verder over de dubbelzinnige gevoelens in het taboe, het geweten als innerlijke waarneming van verlangens die verworpen moeten worden, het schuldgevoel bij overtreding.

"Wir werden annehmen, daß dies Begehren zu morden tatsächlich im Unbewußten vorhanden ist und daß das Tabu wie das Moralverbot psychologisch keineswegs überflüssig ist, vielmehr durch die ambivalente Einstellung gegen den Mordimpuls erklärt und gerechtfertigt wird."(360)

"Wenn wir auch an der Wesensgleichheit von Tabuverbot und Moralverbot festhalten, so wollen wir doch nicht bestreiten, daß eine psychologische Verschiedenheit zwischen beiden bestehen muß. Eine Veränderung in den Verhältnissen der grundlegenden Ambivalenz kann allein die Ursache sein, daß das Verbot nicht mehr in der Form des Tabu erscheint.
Wir haben uns bisher in der analytischen Betrachtung der Tabuphänomene von den nachweisbaren Übereinstimmungen mit der Zwangsneurose leiten lassen, aber das Tabu ist doch keine Neurose, sondern eine soziale Bildung; somit obliegt uns die Aufgabe, auch darauf hinzuweisen, worin der prinzipielle Unterschied der Neurose von einer Kulturschöpfung wie das Tabu zu suchen ist."(360)

[ Een innerlijk conflict als een neurose zou je ook als een 'soziale Bildung' en als 'Kulturschöpfung' kunnen zien, maar dat doet Freud niet. Dat is erg jammer.]

"An dem einen Beispiele vom Vergleich des Tabu mit der Zwangsneurose läßt sich bereits erraten, welches das Verhältnis der einzelnen Formen von Neurose zu den Kulturbildungen ist und wodurch das Studium der Neurosenpsychologie für das Verständnis der Kulturentwicklung wichtig wird.
Die Neurosen zeigen einerseits auffällige und tiefreichende Übereinstimmungen mit den großen sozialen Produktionen der Kunst, der Religion und der Philosophie, anderseits erscheinen sie wie Verzerrungen derselben. Man könnte den Ausspruch wagen, eine Hysterie sei ein Zerrbild einer Kunstschöpfung, eine Zwangsneurose ein Zerrbild einer Religion, ein paranoischer Wahn ein Zerrbild eines philosophischen Systems. Diese Abweichung führt sich in letzter Auflösung darauf zurück, daß die Neurosen asoziale Bildungen sind; sie suchen mit privaten Mitteln zu leisten, was in der Gesellschaft durch kollektive Arbeit entstand. Bei der Triebanalyse der Neurosen erfährt man, da in ihnen die Triebkräfte sexueller Herkunft den bestimmenden Einfluß ausüben, während die entsprechenden Kulturbildungen auf sozialen Trieben ruhen, solchen, die aus der Vereinigung egoistischer und erotischer Anteile hervorgegangen sind. Das Sexualbedürfnis ist eben nicht imstande, die Menschen in ähnlicher Weise wie die Anforderungen der Selbsterhaltung zu einigen; die Sexualbefriedigung ist zunächst die Privatsache des Individuums."(362-363)

(364) III. Animismus, Magie und Allmacht der Gedanken

(364) 1

Een karakterisering:

"Was zur Aufstellung dieser Namen Anlaß gegeben hat, ist die Einsicht in die höchst merkwürdige Natur- und Weltauffassung der uns bekannten primitiven Völker, der historischen sowohl wie der jetzt noch lebenden. Diese bevölkern die Welt mit einer Unzahl von geistigen Wesen, die ihnen wohlwollend oder übelgesinnt sind; sie schreiben diesen Geistern und Dämonen die Verursachung der Naturvorgänge zu und halten nicht nur die Tiere und Pflanzen, sondern auch die unbelebten Dinge der Welt für durch sie belebt. Ein drittes und vielleicht wichtigstes Stück dieser primitiven »Naturphilosophie« erscheint uns weit weniger auffällig, weil wir selbst noch nicht weit genug von ihm entfernt sind, während wir doch die Existenz der Geister sehr eingeschränkt haben und die Naturvorgänge heute durch die Annahme unpersönlicher physikalischer Kräfte erklären. Die Primitiven glauben nämlich an eine ähnliche »Beseelung« auch der menschlichen Einzelwesen. Die menschlichen Personen enthalten Seelen, welche ihren Wohnsitz verlassen und in andere Menschen einwandern können; diese Seelen sind die Träger der geistigen Tätigkeiten und bis zu einem gewissen Grad von den »Leibern« unabhängig. Ursprünglich wurden die Seelen als sehr ähnlich den Individuen vorgestellt, und erst im Laufe einer langen Entwicklung haben sie die Charaktere des Materiellen bis zu einem hohen Grad von »Vergeistigung« abgestreift."(364-365)

Ontstaan uit de waarneming van dromen en van mensen die dood gaan / zijn.

"Der Animismus ist ein Denksystem, er gibt nicht nur die Erklärung eines einzelnen Phänomens, sondern gestattet es, das Ganze der Welt als einen einzigen Zusammenhang, aus einem Punkte zu begreifen. Die Menschheit hat, wenn wir den Autoren folgen wollen, drei solcher Denksysteme, drei große Weltanschauungen im Laufe der Zeiten hervorgebracht: die animistische (mythologische), die religiöse und die wissenschaftliche. Unter diesen ist die erstgeschaffene, die des Animismus, vielleicht die folgerichtigste und erschöpfendste, eine, die das Wesen der Welt restlos erklärt. Diese erste Weltanschauung der Menschheit ist nun eine psychologische Theorie. Es geht über unsere Absicht hinaus zu zeigen, wieviel von ihr noch im Leben der Gegenwart nachweisbar ist, entweder entwertet in der Form des Aberglaubens, oder lebendig als Grundlage unseres Sprechens, Glaubens und Philosophierens."(366)

(364) 2

"Wir sind darum nicht erstaunt zu erfahren, da mit dem animistischen System etwas anderes Hand in Hand geht, eine Anweisung, wie man verfahren müsse, um der Menschen, Tiere und Dinge, respektive ihrer Geister, Herr zu werden. Diese Anweisung, welche unter dem Namen »Zauberei« und »Magie« bekannt ist, ..."(367)

[Ik zou zeggen: Animisme is in de kern normatief, alles is gericht op het sturen van gedrag tegenover onbekende machten door regels te stellen voor hoe je met alle machten om moet gaan (via bv. tovenarij, magie, rituelen, respecteren van taboe, en zo verder). Dat is bij religie op een andere manier ook zo. In het 'wetenschappelijke denksysteem' wordt het normatieve tot een aparte dimensie gebombardeerd, terwijl dat op allerlei punten niet vol te houden is.]

Meer over magische handelingen.

"Zusammenfassend können wir nun sagen: das Prinzip, welches die Magie, die Technik der animistischen Denkweise, regiert, ist das der Allmacht der Gedanken."(374)

Dat je dus de reële werkelijkheid kunt sturen door bepaalde dingen te denken of bepaalde magische / rituele handelingen te verrichten.

(374) 3

Vertaling naar de neurosen en zo.

"Der Fortbestand der Allmacht der Gedanken tritt uns bei der Zwangsneurose am deutlichsten entgegen, die Ergebnisse dieser primitiven Denkweise sind hier dem Bewußtsein am nächsten."(374)

"Auch die Schutzformeln der Zwangsneurose finden ihr Gegenstück in den Zauberformeln der Magie. Die Entwicklungsgeschichte der Zwangshandlungen kann man aber beschreiben, indem man hervorhebt, wie sie, vom Sexuellen möglichst weit entfernt, als Zauber gegen böse Wünsche beginnen, um als Ersatz für verbotenes sexuelles Tun, das sie möglichst getreu nachahmen, zu enden."(376)

"Im animistischen Stadium schreibt der Mensch sich selbst die Allmacht zu; im religiösen hat er sie den Göttern abgetreten, aber nicht ernstlich auf sie verzichtet, denn er behält sich vor, die Götter durch mannigfache Beeinflussungen nach seinen Wünschen zu lenken. In der wissenschaftlichen Weltanschauung ist kein Raum mehr für die Allmacht des Menschen, er hat sich zu seiner Kleinheit bekannt und sich resigniert dem Tode wie allen anderen Naturnotwendigkeiten unterworfen. Aber in dem Vertrauen auf die Macht des Menschengeistes, welcher mit den Gesetzen der Wirklichkeit rechnet, lebt ein Stück des primitiven Allmachtglaubens weiter."(376)

Koppeling naar de seksuele ontwikkeling van mensen van autoerotiek via narcisme naar de fase van de 'Objektwahl'.

"Es liegt nun nahe, die von uns aufgefundene Hochschätzung der psychischen Aktionen – die wir von unserem Standpunkt aus eine Überschätzung heißen – bei den Primitiven und Neurotikern in Beziehung zum Narzißmus zu bringen und sie als wesentliches Teilstück desselben aufzufassen. Wir würden sagen, das Denken ist bei den Primitiven noch in hohem Maße sexualisiert, daher rührt der Glaube an die Allmacht der Gedanken, die unerschütterliche Zuversicht auf die Möglichkeit der Weltbeherrschung und die Unzugänglichkeit gegen die leicht zu machenden Erfahrungen, welche den Menschen über seine wirkliche Stellung in der Welt belehren könnten. Bei den Neurotikern ist einerseits ein beträchtliches Stück dieser primitiven Einstellung konstitutionell verblieben, anderseits wird durch die bei ihnen eingetretene Sexualverdrängung eine neuerliche Sexualisierung der Denkvorgänge herbeigeführt. Die psychischen Folgen müssen in beiden Fällen dieselben sein, bei ursprünglicher wie bei regressiv erzielter libidinöser Überbesetzung des Denkens: intellektueller Narzißmus, Allmacht der Gedanken."(377-378)

[Het denken is bij primitieve volkeren nog in hoge mate geseksualiseerd? Waar komt dat vandaan? Magie is iets van macht, niet van seks. ]

"Es entspricht dann zeitlich wie inhaltlich die animistische Phase dem Narzißmus, die religiöse Phase jener Stufe der Objektfindung, welche durch die Bindung an die Eltern charakterisiert ist, und die wissenschaftliche Phase hat ihr volles Gegenstück in jenem Reifezustand des Individuums, welcher auf das Lustprinzip verzichtet hat und unter Anpassung an die Realität sein Objekt in der Außenwelt sucht."(378)

[Freuds schemaatjes ... Religie en objectvinding alsof je naar je ouders zoekt? Ook in het boeddhisme en zo? Niet erg helder. De wetenschap heeft het lustprincipe laten zitten? Dat lijkt me wat optimistisch.]

(379) 4

"Die Technik des Animismus, die Magie, zeigt uns am deutlichsten und unvermengtesten die Absicht, den realen Dingen die Gesetze des Seelenlebens aufzuzwingen, wobei Geister noch keine Rolle spielen müssen, während auch Geister zu Objekten magischer Behandlung genommen werden können."(379)

Koppeling aan de psychoanalyse.

"Betrachtet man die Triebverdrängung als ein Maß des erreichten Kulturniveaus, so muß man zugestehen, daß auch unter dem animistischen System Fortschritte und Entwicklungen vorgefallen sind, die man mit Unrecht ihrer abergläubischen Motivierung wegen geringschätzt."(385)

"Wir täuschen uns wohl nicht darüber, daß wir uns durch solche Erklärungsversuche dem Vorwurfe aussetzen, daß wir den heutigen Wilden eine Feinheit der seelischen Tätigkeiten zumuten, die weit über die Wahrscheinlichkeit hinausgeht. Allein ich meine, es könnte uns mit der Psychologie dieser Völker, die auf der animistischen Stufe stehengeblieben sind, leicht so ergehen wie mit dem Seelenleben des Kindes, das wir Erwachsene nicht mehr verstehen und dessen Reichhaltigkeit und Feinfühligkeit wir darum so sehr unterschätzt haben."(386)

(387) IV. Die infantile Wiederkehr des Totemismus

(387) 1

Bespreking van allerlei auteurs over totemisme als religieus en sociaal systeem.

[Wat Freud terecht opmerkt is dat veel van de auteurs die hij bespreekt hun materiaal over 'primitieve volkeren' hebben verworven van missionarissen en zo en die volkeren dus zelf nooit gezien hebben. Het is allemaal uit de tweede hand. Maar hetzelfde geldt natuurlijk voor Freud zelf. Het maakt al die beweringen over 'primitieve volkeren' wel erg moeilijk controleerbaar. Waarom dan niet wat bescheidener en afzien van al die theorietjes?]

(394) 2

"Rätselhaft ist wohl alles am Totemismus; die entscheidenden Fragen sind die nach der Herkunft der Totemabstammung, nach der Motivierung der Exogamie (respektive des durch sie vertretenen Inzesttabu) und nach der Beziehung zwischen den beiden, der Totemorganisation und dem Inzestverbot."(394)

"Es steht so ziemlich alles in Frage, was man allgemein über Totemismus und Exogamie behaupten möchte ..."(394)

"... so daß wir einzig und allein auf Hypothesen angewiesen bleiben, um die mangelnde Beobachtung zu ersetzen."(395)

[Pardon? Wat hebben hypothesen voor nut als je ze niet via empirische waarnemingen kunt toetsen?]

Volgt een weergave van alle auteurs en hun hypothetische verklaringen.

"Die verlautbarten Theorien zur Ableitung des Totemismus möchte ich in drei Gruppen bringen, als a) nominalistische, b) soziologische, c) psychologische."(396)

"Die Diskussionen über Exogamie der Totemvölker werden durch die Natur des dabei verwerteten Materials besonders kompliziert und unübersehbar ... "(405)

"Es ist interessant hervorzuheben, daß die ersten der durch die Einführung von Heiratsklassen erzeugten Beschränkungen die Sexualfreiheit der jüngeren Generation, also den Inzest von Geschwistern und von Söhnen mit ihrer Mutter trafen, während der Inzest zwischen Vater und Tochter erst durch weitergehende Maßregeln aufgehoben wurde."(407)

[En dat is gebaseerd op welke feiten?]

"Wir kennen die Herkunft der Inzestscheu nicht und wissen selbst nicht, worauf wir raten sollen. Keine der bisher vorgebrachten Lösungen des Rätsels erscheint uns befriedigend."(410)

(412) 3

Freuds poging om wat helderheid te brengen in de drie kwesties. Wat betreft het tot totem kiezen van dieren zijn dierfobieën bij kinderen leerzaam.

"Einen einzigen Lichtstrahl wirft die psychoanalytische Erfahrung in dieses Dunkel.
Das Verhältnis des Kindes zum Tiere hat viel Ähnlichkeit mit dem des Primitiven zum Tiere."(412)

"Die Tierphobien der Kinder sind noch nicht Gegenstand aufmerksamer analytischer Untersuchung geworden, obwohl sie es im hohen Grade verdienen. Die Schwierigkeiten der Analyse mit Kindern in so zartem Alter sind wohl das Motiv der Unterlassung gewesen. (...) Aber einige Fälle von solchen auf größere Tiere gerichteten Phobien haben sich der Analyse zugänglich erwiesen und so dem Untersucher ihr Geheimnis verraten. Es war in jedem Falle das nämliche: die Angst galt im Grunde dem Vater, wenn die untersuchten Kinder Knaben waren, und war nur auf das Tier verschoben worden."(413)

[Dit is zo raar. 'Het is niet onderzocht, maar we kennen toch een paar gevallen en daaruit blijkt dat ... ' Is het nu onderzocht of niet? Freud sleept het er al goochelend met de waarheid met de haren bij. En ja hoor: een angst voor dieren is eigenlijk een angst voor de vader! Wauw! Applaus!]

"Nachdem man dem Knaben durch Zusicherungen die Angst vor dem Vater benommen hatte, ergab es sich, daß er gegen Wünsche ankämpfte, die das Wegsein (Abreisen, Sterben) des Vaters zum Inhalt hatten. Er empfand den Vater, wie er überdeutlich zu erkennen gab, als Konkurrenten in der Gunst der Mutter, auf welche seine keimenden Sexualwünsche in dunkeln Ahnungen gerichtet waren. Er befand sich also in jener typischen Einstellung des männlichen Kindes zu den Eltern, welche wir als den »Ödipuskomplex« bezeichnen und in der wir den Kernkomplex der Neurosen überhaupt erkennen. Was wir neu aus der Analyse des »kleinen Hans« erfahren, ist die für den Totemismus wertvolle Tatsache, daß das Kind unter solchen Bedingungen einen Anteil seiner Gefühle von dem Vater weg auf ein Tier verschiebt."(414)

[Ah, het Oedipuscomplex: seksuele verlangens van een kind van vijf naar de moeder, de vader die zijn concurrent is en die het uit de weg wil ruimen, een wens die verdrongen moet worden omdat het kind ook opkijkt tegen de vader, een wens die omgezet wordt in (castratie)angst voor de vader. Zie hier het niveau waarop de psychoanalyse verklaringen geeft. Het Oedipuscomplex is niet veel meer dan een schema dat opgelegd wordt aan de werkelijkheid, controleerbaar bewijs ontbreekt.]

"Wir halten uns nach diesen Beobachtungen für berechtigt, in die Formel des Totemismus – für den Mann – den Vater an Stelle des Totemtieres einzusetzen. Wir merken dann, daß wir damit keinen neuen oder besonders kühnen Schritt getan haben. Die Primitiven sagen es ja selbst und bezeichnen, soweit noch heute das totemistische System in Kraft besteht, den Totem als ihren Ahnherrn und Urvater. Wir haben nur eine Aussage dieser Völker wörtlich genommen, mit welcher die Ethnologen wenig anzufangen wußten und die sie darum gern in den Hintergrund gerückt haben."(416)

[Misschien hadden die ethologen wel heel goede redenen om dat te doen ...]

"Sollte diese Gleichung [met het Oedipuscomplex] mehr als ein irreleitendes Spiel des Zufalls sein, so müßte sie uns gestatten, ein Licht auf die Entstehung des Totemismus in unvordenklichen Zeiten zu werfen. Mit anderen Worten, es müßte uns gelingen, wahrscheinlich zu machen, daß das totemistische System sich aus den Bedingungen des Ödipuskomplexes ergeben hat wie die Tierphobie des »kleinen Hans« und die Geflügelperversion des »kleinen Arpád«. Um dieser Möglichkeit nachzugehen, werden wir im folgenden eine Eigentümlichkeit des totemistischen Systems oder, wie wir sagen können, der Totemreligion studieren, welche bisher kaum Erwähnung finden konnte."(417)

(417) 4

Over de offermaaltijdtheorie van Robertson Smith.

"Wir aber wollen Robertson Smith in der Annahme folgen, daß die sakramentale Tötung und gemeinsame Aufzehrung des sonst verbotenen Totemtieres ein bedeutungsvoller Zug der Totemreligion gewesen sei."(424)

(424) 5

"Die Psychoanalyse hat uns verraten, daß das Totemtier wirklich der Ersatz des Vaters ist, und dazu stimmte wohl der Widerspruch, daß es sonst verboten ist, es zu töten, und daß seine Tötung zur Festlichkeit wird, daß man das Tier tötet und es doch betrauert. Die ambivalente Gefühlseinstellung, welche den Vaterkomplex heute noch bei unseren Kindern auszeichnet und sich oft ins Leben der Erwachsenen fortsetzt, würde sich auch auf den Vaterersatz des Totemtieres erstrecken.
Allein, wenn man die von der Psychoanalyse gegebene Übersetzung des Totem mit der Tatsache der Totemmahlzeit und der Darwinschen Hypothese über den Urzustand der menschlichen Gesellschaft zusammenhält, ergibt sich die Möglichkeit eines tieferen Verständnisses, der Ausblick auf eine Hypothese, die phantastisch erscheinen mag, aber den Vorteil bietet, eine unvermutete Einheit zwischen bisher gesonderten Reihen von Phänomenen herzustellen."(425)

[Vooral ook zo'n interessant inzicht waar het gaat om totemisme bij matriarchale samenlevingen / volkeren ... Maar goed. Dit is de uiteindelijke conclusie van Freud en zijn verklaring voor het totemisme en het daarmee samenhangende iincestverbod. Ik ben niet onder de indruk.]

(430) 6

De lijn doorgetrokken naar de ontwikkeling van de latere religies.

(438) 7

"So möchte ich denn zum Schlusse dieser mit äußerster Verkürzung geführten Untersuchung das Ergebnis aussprechen, daß im Ödipuskomplex die Anfänge von Religion, Sittlichkeit, Gesellschaft und Kunst zusammentreffen, in voller Übereinstimmung mit der Feststellung der Psychoanalyse, daß dieser Komplex den Kern aller Neurosen bildet, soweit sie bis jetzt unserem Verständnis nachgegeben haben. Es erscheint mir als eine große Überraschung, daß auch diese Probleme des Völkerseelenlebens eine Auflösung von einem einzigen konkreten Punkte her, wie es das Verhältnis zum Vater ist, gestatten sollten."(439)

Start  ||   Glossen  ||   Weblog  ||   Boeken  ||   Onderzoek