>>>  Laatst gewijzigd: 31 januari 2018  
Ik

Woorden en Beelden

Filosofie en de waan van de dag

Start Glossen Weblog Boeken Onderzoek

Sigmund Freud

Over Freud en de psychoanalyse

Cassette Freud 'Studienausgabe' Sigmund FREUD
(1920g) Jenseits des Lustprinzips in: Studienausgabe, Herausgegeben von Alexander Mitscherlich, Angela Richards, James Strachey - Band 3 - Psychologie des Unbewußten
Frankfurt am Main: Fischer Taschenbuch Verlag, 1982
ISBN 35 9627 303x

(217) I

"In der psychoanalytischen Theorie nehmen wir unbedenklich an, daß der Ablauf der seelischen Vorgänge automatisch durch das Lustprinzip reguliert wird, das heißt, wir glauben, daß er jedesmal durch eine unlustvolle Spannung angeregt wird und dann eine solche Richtung einschlägt, daß sein Endergebnis mit einer Herabsetzung dieser Spannung, also mit einer Vermeidung von Unlust oder Erzeugung von Lust zusammenfällt.(...)
Wir gelangen zu solchen spekulativen Annahmen bei dem Bemühen, von den Tatsachen der täglichen Beobachtung auf unserem Gebiete Beschreibung und Rechenschaft zu geben."(217)

[Het is dus geen filosofie, maar een conclusie op basis van 'wetenschappelijke observatie', zo meent Freud: mensen streven naar het vermijden / afbouwen van onlust en het maximaliseren van lust.]

Bovendien zegt filosofie niets zinvols over de betekenis van lust- en onlustervaringen.

"Es ist das dunkelste und unzugänglichste Gebiet des Seelenlebens, und wenn wir unmöglich vermeiden können, es zu berühren, so wird die lockerste Annahme darüber, meine ich, die beste sein. Wir haben uns entschlossen, Lust und Unlust mit der Quantität der im Seelenleben vorhandenen – und nicht irgendwie gebundenen – Erregung in Beziehung zu bringen, solcherart, daß Unlust einer Steigerung, Lust einer Verringerung dieser Quantität entspricht."(217-218)

[Het is een soort van economie, iets van kwantiteiten. Freud benoemde dat al eerder als het economische perspectief. Het gaat dus blijkbaar om de hoeveelheid opwinding ('Erregung'). Maar waarom dan die opmerking over de betekenis van lust- en onlust?]

De opvattingen van G.Th.Fechner worden besproken: er is een tendens in het systeem naar stabiliteit.

"Die Tatsachen, die uns veranlaßt haben, an die Herrschaft des Lustprinzips im Seelenleben zu glauben, finden auch ihren Ausdruck in der Annahme, daß es ein Bestreben des seelischen Apparates sei, die in ihm vorhandene Quantität von Erregung möglichst niedrig oder wenigstens konstant zu erhalten. Es ist dasselbe, nur in andere Fassung gebracht, denn wenn die Arbeit des seelischen Apparates dahin geht, die Erregungsquantität niedrig zu halten, so muß alles, was dieselbe zu steigern geeignet ist, als funktionswidrig, das heißt als unlustvoll empfunden werden."(218-219)

"Dann müssen wir aber sagen, es sei eigentlich unrichtig, von einer Herrschaft des Lustprinzips über den Ablauf der seelischen Prozesse zu reden. Wenn eine solche bestände, müßte die übergroße Mehrheit unserer Seelenvorgänge von Lust begleitet sein oder zur Lust führen, während doch die allgemeinste Erfahrung dieser Folgerung energisch widerspricht. Es kann also nur so sein, daß eine starke Tendenz zum Lustprinzip in der Seele besteht, der sich aber gewisse andere Kräfte oder Verhältnisse widersetzen, so daß der Endausgang nicht immer der Lusttendenz entsprechen kann."(219)

[Opwinding die toeneemt leidt tot onlust, waardoor er iets gedaan moet worden om weer in een toestand van lust te komen? Lust is dus het vermijden van opwinding? Je kunt net zo goed zo niet beter zeggen dat toenemende opwinding / prikkeling samengaat met lustgevoelens en dat mensen dat dan ook vaak zoeken, omdat gebrek aan opwinding een gevoel van onlust teweeg brengt.
Hoe dan ook: Freud maakt dan ook meteen een rare omzwaai: de neiging tot lust is weliswaar sterk, maar er zijn andere krachten en verhoudingen die zich daar tegen verzetten. Was de 'Herrschaft des Lustprinzips' net nog gebaseerd op de feiten die opdoken in de analyse, nu wil hij daar toch liever niet van spreken, nu wil hij niet meer praten van de 'Herschaft des Lustprinzips', want de feiten uit de analyse laten zien dat er sprake is van de 'Hemmung' ervan. Met andere woorden: Freuds 'feiten' kunnen altijd zeggen wat hij wil beweren, als sommige 'feiten' hem niet bevallen neemt hij gewoon andere 'feiten' om te bevestigen wat hij wil beweren. Erg wetenschappelijk, ja. Dat voortdurende wisselen tussen de uitdrukkingen 'lust' en 'lustprincipe' is al problematisch. Waarom moet er hoe dan ook dat woord 'Prinzip' aan toegevoegd worden? Om het theoretischer te maken?]

"Der erste Fall einer solchen Hemmung des Lustprinzips ist uns als ein gesetzmäßiger vertraut. Wir wissen, daß das Lustprinzip einer primären Arbeitsweise des seelischen Apparates eignet und daß es für die Selbstbehauptung des Organismus unter den Schwierigkeiten der Außenwelt so recht von Anfang an unbrauchbar, ja in hohem Grade gefährlich ist. Unter dem Einflusse der Selbsterhaltungstriebe des Ichs wird es vom Realitätsprinzip abgelöst, welches, ohne die Absicht endlicher Lustgewinnung aufzugeben, doch den Aufschub der Befriedigung, den Verzicht auf mancherlei Möglichkeiten einer solchen und die zeitweilige Duldung der Unlust auf dem langen Umwege zur Lust fordert und durchsetzt. Das Lustprinzip bleibt dann noch lange Zeit die Arbeitsweise der schwerer »erziehbaren« Sexualtriebe, und es kommt immer wieder vor, daß es, sei es von diesen letzteren aus, sei es im Ich selbst, das Realitätsprinzip zum Schaden des ganzen Organismus überwältigt."(219-220)

[De boodschap: het streven naar lust, met name naar seksuele lust, is gevaarlijk en moet door het realiteitsprincipe op de lange baan geschoven worden, onlust moet voor die periode geduldig gedragen worden. Er is steeds de dreiging dat dat streven naaar seksuele lust het streven naar realiteit overmeestert tot schade van het hele organisme. Let ook op het taalgebruik van machtsstrijd.]

"Es ist indes unzweifelhaft, daß die Ablösung des Lustprinzips durch das Realitätsprinzip nur für einen geringen und nicht für den intensivsten Teil der Unlusterfahrungen verantwortlich gemacht werden kann. Eine andere, nicht weniger gesetzmäßige Quelle der Unlustentbindung ergibt sich aus den Konflikten und Spaltungen im seelischen Apparat, während das Ich seine Entwicklung zu höher zusammengesetzten Organisationen durchmacht. (...) Die Einzelheiten des Vorganges, durch welchen die Verdrängung eine Lustmöglichkeit in eine Unlustquelle verwandelt, sind noch nicht gut verstanden oder nicht klar darstellbar, aber sicherlich ist alle neurotische Unlust von solcher Art, ist Lust, die nicht als solche empfunden werden kann."(220)

[Dat is opnieuw een heel merkwaardige stelling. Het is niet de lustinperkende realiteit die onlustgevoelens veroorzaakt, iemands innerlijke conflicten zijn een veel grotere oorzaak van onlustgevoelens (en natuurlijk heeft dat - zal Freud wel gaan beweren - met individuele infantiele ontwikkelingsproblemen en dergelijke zaken te maken). Alsof die innerlijke conflicten los gezien kunnen worden van die realiteit. Waarom verdringen mensen allerlei lustgevoelens zodat onlust ontstaat? O, dat begrijpen we nog niet goed, aldus Freud. Nou, zo moeilijk is dat niet: mensen moeten van jongs af aan lustgevoelens verdringen omdat de realiteit - de ouders, het milieu, de samenleving, de cultuur - ze niet toestaat.
Hier zit dus de oorzaak van heel veel fundamentele discussie in die psychoanalytische beweging: Freud indivualiseert de problemen en concentreert zich op iemands individuele psyche zonder zich erg druk te maken over de werkelijke oorzaken van verdringing, namelijk de maatschappelijke. Als hij daar al kritiek op heeft, vindt hij dat daar toch niets aan te doen is. Mensen leren hun omgeving te aanvaarden is toch wel heel anders dan mensen leren om hun omgeving te veranderen. Conservatisme en conformisme bij de orthodoxe freudiaanse psychoanalyse tegenover innovatieve zelfontplooiing en emancipatie bij Adler, Reich, Fromm en vele anderen.]

(222) II

Over de traumatische neurose.

"Das Studium des Traumes dürfen wir als den zuverlässigsten Weg zur Erforschung der seelischen Tiefenvorgänge betrachten."(223)

[Nou, dat lijkt me niet.]

Over het spel van kinderen. Een [weer eens zeer problematische] interpretatie van een casus.

"Mag sich mit diesen, in endlichen Lustgewinn auslaufenden Fällen und Situationen eine ökonomisch gerichtete Ästhetik befassen; für unsere Absichten leisten sie nichts, denn sie setzen Existenz und Herrschaft des Lustprinzips voraus und zeugen nicht für die Wirksamkeit von Tendenzen jenseits des Lustprinzips, das heißt solcher, die ursprünglicher als dies und von ihm unabhängig wären."(227)

[Welke tendenzen 'voorbij het lustpcincipe'? Dat zal hij wel gaan uitwerken.]

(228) III

"Dann aber wurde es immer deutlicher, daß das gesteckte Ziel, die Bewußtwerdung des Unbewußten, auch auf diesem Wege nicht voll erreichbar ist. Der Kranke kann von dem in ihm Verdrängten nicht alles erinnern, vielleicht gerade das Wesentliche nicht [mijn nadruk], und erwirbt so keine Überzeugung von der Richtigkeit der ihm mitgeteilten Konstruktion. Er ist vielmehr genötigt, das Verdrängte als gegenwärtiges Erlebnis zu wiederholen, anstatt es, wie der Arzt es lieber sähe, als ein Stück der Vergangenheit zu erinnern. Diese mit unerwünschter Treue auftretende Reproduktion hat immer ein Stück des infantilen Sexuallebens, also des Ödipuskomplexes und seiner Ausläufer, zum Inhalt und spielt sich regelmäßig auf dem Gebiete der Übertragung, das heißt der Beziehung zum Arzt ab."(228)

[Zo ontstaat dus de noodzaak de overdracht te analyseren. Freud geeft hier zelf toe dat de patiënt zich niet alles kan herinneren, zelfs wezenlijke zaken niet, hij moet het als het ware weer opnieuw meemaken. Je ziet daaraan hoeveel marge er voor analysten is om zelf van alles in te voeren.]

"Es ist kein Zweifel, daß der Widerstand des bewußten und vorbewußten Ichs im Dienste des Lustprinzips steht, er will ja die Unlust ersparen, die durch das Freiwerden des Verdrängten erregt würde, und unsere Bemühung geht dahin, solcher Unlust unter Berufung auf das Realitätsprinzip Zulassung zu erwirken."(230)

[Hoe verwarrend ... We willen onlustgevoelens vermijden, het ik dat die onlust niet wil staat in dienst van de lust. Maar het ik staat ook in dienst van de realiteit die die lust niet wil. Wie het snapt mag het zeggen. Ik denk dat Freud het zelf niet helder heeft.]

"... daß es im Seelenleben wirklich einen Wiederholungszwang gibt, der sich über das Lustprinzip hinaussetzt."(232)

[Herhaaldwang zoals in de overdracht overstijgt dus het lustprincipe, heeft niet meer met lust of onlust te maken. Wat betekent dit überhaupt? Freud kan iets niet inpassen in zijn simpele schema en daarom past hij het schema maar even aan. Zo gaat dat de hele tijd als hij er niet uitkomt.]

"Es bleibt genug übrig, was die Annahme des Wiederholungszwanges rechtfertigt, und dieser erscheint uns ursprünglicher, elementarer, triebhafter als das von ihm zur Seite geschobene Lustprinzip. Wenn es aber einen solchen Wiederholungszwang im Seelischen gibt, so möchten wir gerne etwas darüber wissen, welcher Funktion er entspricht, unter welchen Bedingungen er hervortreten kann und in welcher Beziehung er zum Lustprinzip steht, dem wir doch bisher die Herrschaft über den Ablauf der Erregungsvorgänge im Seelenleben zugetraut haben."(233)

[Nu is er weer opnieuw sprake van de 'Herrschaft des Lustprinzips'. Wisselvallig allemaal.]

(234) IV

"Was nun folgt, ist Spekulation, oft weitausholende Spekulation, die ein jeder nach seiner besonderen Einstellung würdigen oder vernachlässigen wird. Im weiteren ein Versuch zur konsequenten Ausbeutung einer Idee, aus Neugierde, wohin dies führen wird.
Die psychoanalytische Spekulation knüpft an den bei der Untersuchung unbewußter Vorgänge empfangenen Eindruck an, daß das Bewußtsein nicht der allgemeinste Charakter der seelischen Vorgänge, sondern nur eine besondere Funktion derselben sein könne."(234)

[Gedachtenexperimenten zijn prima, zo lang er gestreefd wordt naar controleerbare beweringen. Maar dan begint Freud als in Die Traumdeutung weer over het psychische apparaat waarbij bewustzijn en waarneming ineens gefundeerd worden in de anatomie van de hersenen en is het meteen onduidelijk of hij in psychologische of in biologische taal schrijft - het lijkt het laatste (energie, prikkels, 'Reizschutz', geheugensporen in de hersenen), maar wordt met gemak het eerste. Dag controleerbaarheid.]

"Solche Erregungen von außen, die stark genug sind, den Reizschutz zu durchbrechen, heißen wir traumatische."(239)

[Ja, maar wat zegt dat verder over de verwerking en verdere rol van die indrukken als ze eenmaal in het geheugen liggen opgeslagen?]

"Ein Vorkommnis wie das äußere Trauma wird gewiß eine großartige Störung im Energiebetrieb des Organismus hervorrufen und alle Abwehrmittel in Bewegung setzen. Aber das Lustprinzip ist dabei zunächst außer Kraft gesetzt. Die Überschwemmung des seelischen Apparates mit großen Reizmengen ist nicht mehr hintanzuhalten; es ergibt sich vielmehr eine andere Aufgabe, den Reiz zu bewältigen, die hereingebrochenen Reizmengen psychisch zu binden, um sie dann der Erledigung zuzuführen."(239)

"Von allen Seiten her wird die Besetzungsenergie aufgeboten, um in der Umgebung der Einbruchstelle entsprechend hohe Energiebesetzungen zu schaffen. Es wird eine großartige »Gegenbesetzung« hergestellt, zu deren Gunsten alle anderen psychischen Systeme verarmen, so daß eine ausgedehnte Lähmung oder Herabsetzung der sonstigen psychischen Leistung erfolgt."(240)

[Het 'psychisch binden van prikkels', 'Besetzungsenergie', hoe verloopt dat? Wat is dat überhaupt? Wat zijn psychische systemen en hoe zouden die zich verhouden met elkaar en met prikkels uit de buitenwereld? Het is allemaal vaag en gaat van biologisch naar psychisch niveau zonder verdere uitleg hoe dat kan.]

"Die Unbestimmtheit all unserer Erörterungen, die wir metapsychologische heißen, rührt natürlich daher, daß wir nichts über die Natur des Erregungsvorganges in den Elementen der psychischen Systeme wissen und uns zu keiner Annahme darüber berechtigt fühlen. So operieren wir also stets mit einem großen X, welches wir in jede neue Formel mit hinübernehmen."(240)

[Precies. Maar waarom dan speculeren zonder toetsbare stellingen af te leiden?]

"Hier wäre also die Stelle, zuerst eine Ausnahme von dem Satze, der Traum ist eine Wunscherfüllung, zuzugestehen. Die Angstträume sind keine solche Ausnahme, wie ich wiederholt und eingehend gezeigt habe, auch die »Strafträume« nicht, denn diese setzen nur an die Stelle der verpönten Wunscherfüllung die dafür gebührende Strafe, sind also die Wunscherfüllung des auf den verworfenen Trieb reagierenden Schuldbewußtseins. Aber die obenerwähnten Träume der Unfallsneurotiker lassen sich nicht mehr unter den Gesichtspunkt der Wunscherfüllung bringen, und ebensowenig die in den Psychoanalysen vorfallenden Träume, die uns die Erinnerung der psychischen Traumen der Kindheit wiederbringen. Sie gehorchen vielmehr dem Wiederholungszwang, der in der Analyse allerdings durch den von der »Suggestion« geförderten Wunsch, das Vergessene und Verdrängte heraufzubeschwören, unterstützt wird."(242)

[Dromen zijn dus niet altijd gericht op het vervullen van wensen, er zijn uitzonderingen en zeker niet als ze voortkomen uit trauma's. Voor de rest: Freud is hier echt aan het kletsen binnen zijn eigen schema's die hij blijkbaar als vanzelfsprekend en juist ziet.]

(244) V

"Der Mangel eines Reizschutzes für die reizaufnehmende Rindenschicht gegen Erregungen von innen her wird die Folge haben müssen, daß diese Reizübertragungen die größere ökonomische Bedeutung gewinnen und häufig zu ökonomischen Störungen Anlaß geben, die den traumatischen Neurosen gleichzustellen sind. Die ausgiebigsten Quellen solch innerer Erregung sind die sogenannten Triebe des Organismus, die Repräsentanten aller aus dem Körperinnern stammenden, auf den seelischen Apparat übertragenen Kraftwirkungen, selbst das wichtigste wie das dunkelste Element der psychologischen Forschung."(244)

[Freud blijft dus doorgaan met die speculatie. Waarom zou er geen 'Reizschutz' zijn tegen innerlijke prikkels? Dat wordt nergens uitgelegd. Hij koppelt die innerlijke prikkels aan de driften, maar praten over 'het driftleven van mensen' is per definitie vaag en aanvechtbaar. Alsof mensen overheerst worden door hun driften, en dan met name de seksuele drift, en dat dat komt omdat er een bescherming is tegen de prikkels die ze uitzetten. Wat een geklets. Dit soort speculatie zit vol met aannames. Het is neurologie zowel als psychologie van de koude grond. Ik kan er alleen maar bij geeuwen. Een voorbeeld:]

"Ein Trieb wäre also ein dem belebten Organischen innewohnender Drang zur Wiederherstellung eines früheren Zustandes, welchen dies Belebte unter dem Einflüsse äußerer Störungskräfte aufgeben mußte, eine Art von organischer Elastizität, oder wenn man will, die Äußerung der Trägheit im organischen Leben.
Diese Auffassung des Triebes klingt befremdlich, denn wir haben uns daran gewöhnt, im Triebe das zur Veränderung und Entwicklung drängende Moment zu sehen, und sollen nun das gerade Gegenteil in ihm erkennen, den Ausdruck der konservativen Natur des Lebenden."(246)

"Mag, was dabei herauskommt, den Anschein des »Tiefsinnigen« erwecken oder an Mystisches anklingen, so wissen wir uns doch von dem Vorwurf frei, etwas Derartiges angestrebt zu haben. Wir suchen nüchterne Resultate der Forschung oder der auf sie gegründeten Überlegung, und unser Wunsch möchte diesen keinen anderen Charakter als den der Sicherheit verleihen."(247)

[Weer die pretentie wetenschappelijk bezig te zijn ... Yeah right ... Hij koppelt in zijn hoofd natuurlijk al de 'organischen Wiederholungszwang' aan de overdracht door 'Wiederholungszwang' in een psychoanalytische sessie.]

"Wenn wir es als ausnahmslose Erfahrung annehmen dürfen, daß alles Lebende aus inneren Gründen stirbt, ins Anorganische zurückkehrt, so können wir nur sagen: Das Ziel alles Lebens ist der Tod, und zurückgreifend: Das Leblose war früher da als das Lebende."

[Quite the philosopher, this Mr. Freud ... Ik kan net zo goed beweren dat het leven gericht is op het in stand houden van het leven en het vermijden van de dood. Klinkt ook wel aardig. Is als bewering evenmin erg zinvol.]

"Vielen von uns mag es auch schwer werden, auf den Glauben zu verzichten, daß im Menschen selbst ein Trieb zur Vervollkommnung wohnt, der ihn auf seine gegenwärtige Höhe geistiger Leistung und ethischer Sublimierung gebracht hat und von dem man erwarten darf, daß er seine Entwicklung zum Übermenschen besorgen wird. Allein ich glaube nicht an einen solchen inneren Trieb und sehe keinen Weg, diese wohltuende Illusion zu schonen. Die bisherige Entwicklung des Menschen scheint mir keiner anderen Erklärung zu bedürfen als die der Tiere [mijn nadruk], und was man an einer Minderzahl von menschlichen Individuen als rastlosen Drang zu weiterer Vervollkommnung beobachtet, läßt sich ungezwungen als Folge der Triebverdrängung verstehen, auf welche das Wertvollste an der menschlichen Kultur aufgebaut ist."(251)

[Freud onderscheidt driften gericht op zelfbehoud, op machtsuitoefening en jezelf geldend maken. Daarnaast is er dus de seksuele drift. Er zijn er vast nog meer. Waarom zou er dan geen biologische drift zijn die gericht is op de verbetering en zelfvervolmaking van het organisme? O, mensen zijn niet anders dan dieren ...]

(253) VI

"Unser bisheriges Ergebnis, welches einen scharfen Gegensatz zwischen den »Ichtrieben« und den Sexualtrieben aufstellt, die ersteren zum Tode und die letzteren zur Lebensfortsetzung drängen läßt, wird uns gewiß nach vielen Richtungen selbst nicht befriedigen."(253)

"Aber vielleicht ist dieser Glaube an die innere Gesetzmäßigkeit des Sterbens auch nur eine der Illusionen, die wir uns geschaffen haben, »um die Schwere des Daseins zu ertragen«. Ursprünglich ist er sicherlich nicht, den primitiven Völkern ist die Idee eines »natürlichen Todes« fremd; sie führen jedes Sterben unter ihnen auf den Einfluß eines Feindes oder eines bösen Geistes zurück. Versäumen wir es darum nicht, uns zur Prüfung dieses Glaubens an die biologische Wissenschaft zu wenden."(254)

[Et cetera et cetera ... Allerlei auteurs passeren de revue die over de natuurlijke dood etc. geschreven hebben, velen in relatie met de voortplanting. Zelfs Plato's theorie over het ontstaan van de geslachten wordt er bij gehaald.]

"Man könnte mich fragen, ob und inwieweit ich selbst von den hier entwickelten Annahmen überzeugt bin. Meine Antwort würde lauten, daß ich weder selbst überzeugt bin noch bei anderen um Glauben für sie werbe. Richtiger: ich weiß nicht, wie weit ich an sie glaube. Es scheint mir, daß das affektive Moment der Überzeugung hier gar nicht in Betracht zu kommen braucht. Man kann sich doch einem Gedankengang hingeben, ihn verfolgen, soweit er führt, nur aus wissenschaftlicher Neugierde oder, wenn man will, als advocatus diaboli, der sich darum doch nicht dem Teufel selbst verschreibt."(267)

[Nou, ja, maar publiceer dan geen boekje met al die onzin.]

"Hingegen wollen wir uns recht klarmachen, daß die Unsicherheit unserer Spekulation zu einem hohen Grade durch die Nötigung gesteigert wurde, Anleihen bei der biologischen Wissenschaft zu machen. Die Biologie ist wahrlich ein Reich der unbegrenzten Möglichkeiten, wir haben die überraschendsten Aufklärungen von ihr zu erwarten und können nicht erraten, welche Antworten sie auf die von uns an sie gestellten Fragen einige Jahrzehnte später geben würde. Vielleicht gerade solche, durch die unser ganzer künstlicher Bau von Hypothesen umgeblasen wird. Wenn dem so ist, könnte jemand fragen, wozu unternimmt man also solche Arbeiten wie die in diesem Abschnitt niedergelegte, und warum bringt man sie doch zur Mitteilung? Nun, ich kann nicht in Abrede stellen, daß einige der Analogien, Verknüpfungen und Zusammenhänge darin mir der Beachtung würdig erschienen sind.(268-269)

[Freud bedenkt zelf steeds alle bezwaren, maar gaat even goed vrolijk door met speculeren.]

(270) VII

"... die Aufgabe ist noch ungelöst, das Verhältnis der triebhaften Wiederholungsvorgänge zur Herrschaft des Lustprinzips zu bestimmen."(270)

Start  ||   Glossen  ||   Weblog  ||   Boeken  ||   Onderzoek